Mittwoch, März 08, 2006

Trotz allledem..

Ein neues Wählerbündnis hat sich in Hannover gegründet: das Linksbündnis. Region Hannover

Schaut mal drauf.

Mittwoch, Juni 29, 2005

Bevor es los geht...

...ein Gedicht aus der Weltbühne, Jg. 1926, S. 470. Autor: Theobald Tiger

Feldfrüchte

Sinnend geh ich durch den Garten,
still gedeiht er hinterm Haus;
Suppernkräuter, hundert Arten,
Bauernblumen, bunter Strauß.
Petersilie und Tomaten,
eine Bohnengalerie,
ganz besonders ist geraten
der beliebte Sellerie.
Ja, und hier - ? Eine kleines Wieschen?
Da wächst in der Erde leis
das bescheidene Radieschen:
außen rot und innen weiß.

Sinnend geh ich durch den Garten
unsrer deutschen Politik;
Suppenkohl in allen Arten
im Kompost der Republik.
Bonzen, Brillen Gehberockte,
Parlamentsroutinendreh...
Jan, und hier - ? Die ganz verbockte
liebe gute S.P.D.
Hermann Müller, Hilferlieschen
blühn so harmlos, dof und leis
wie bescheidenen Radieschen:
außen rot und innen weiß.


Franz Müntefehring und Michael Müller gewidmet.

Warum und was überhaupt...

Rot-Grün geht zu Ende. Nach Berichten des Spiegel hat sich der amtierende Bundeskanzler dazu entschlossen, sich selbst zu mißtrauen. Nun gut. Das hätte man ihm schon vor Jahren sagen sollen. Nach dem Motto: "Gerhard, du ich glaube es ist besser du mißtraust Dir lieber". Das haben doch einige immer schon gewußt.

Es ist vorbei und irgendwie ist es auch schade. Gerade aus Sicht eines Hannoveraners: Jetzt haben wir keine wirkliche Attraktion mehr. Hannover 96 ist ein toller Verein - wenn man von hier kommt. Sicherlich, die Nanas von Niki de St. Phalle sind Arbeiten einer Weltkünstlerin - leider aber nur vom gleichen Wert wie der Hundertwasserbahnhof in Uelzen.

Aber Kanzlerstadt: das war was. Das haben sich viele hier gleich auf die Unterhosen gedruckt. Sozusagen als Viagra für Arme, als zweite und dritte Ableitung der Macht. Und jetzt? Wird jetzt der Maschsee trocken gelegt und der Rest der Stadt so verweisen wie die Expo, für die dieser Kanzler auch als Ministerpräsident die Verantwortung trug?

Wir werden sehen. Diese Seite setzt sich zum Ziel den Zeitraum vom 1.Juli bis zur Bundestagswahl 2005 oder 2006 zu begleiten. Auf gewohnte Weise wird hier Abschied genommen von einer Hoffnung, einen Projekt, einem Was auch immer. Rot-Grün halt: Das unbestimmbare Interregnum im Tuschkasten der Republik.

Dieser Abschied verdient eine niedersächsische Perspektive, denn hier hat es alles angefangen 1990. Schröder / Trittin war gut für das Land und schlecht für Schröder. Hier begann die Curry Wurst Kampagne und irgendwo in der Heide liegen auch noch die Trümmer der Hillu-Inszenierung.

Wir werden ärmer sein ohne diese Generation - aber vielleicht auch reicher.